Hier nun der dritte und letzte Teil über die neuen Golfregeln ab 2019

 

Keinen Schläger mehr hinlegen um sich auszurichten

Bisher war es erlaubt z. B. einen Schläger oder einen anderen Gegenstand hinzulegen, um sich daran  auszurichten (freilich musste der vor dem Schlag wieder weggenommen werden).

Nach den neuen Regeln ist es nicht mehr gestattet einen Gegenstand hinzulegen um die Einnahme der Standposition zu unterstützen. Nimmt der Spieler einen Stand unter Verstoß gegen diese Regel ein, kann er die Strafe nicht vermeiden, indem er von seinem Stand zurücktritt und den Gegenstand entfernt.

Keine Ausrichtung mehr durch den Caddie

Es war dem Caddie erlaubt, seinen Spieler auszurichten.

Neu ist es dem Caddie nicht mehr erlaubt, sich hinter den Spieler zu stellen, um ihn zum Ziel auszurichten. Er muss sich entfernen, sobald der Spieler beginnt seinen Stand einzunehmen.

Treffen der Fahnenstange

Die Fahnenstange musste bei einem Putt auf dem Grün entweder bedient oder rausgenommen werden, da sie nicht getroffen werden durfte.

Das ist jetzt vorbei, neuerdings darf die Fahnenstange getroffen werden. Der Spieler darf selbst entscheiden, ob sie beim Putt entfernt, bedient  oder drinbleiben soll.

Ball an Fahnenstange eingeklemmt

In einem solchen Fall musste die Fahne entfernt oder sonstwie dafür gesorgt werden, dass der Ball ins Loch fällt.

Neuerdings gilt der Ball bereits als eingelocht, wenn ein Teil des Balles unterhalb der Lochkante ist. Damit ist eigentlich jeder eingeklemmte Ball eingelocht.

Entfernungsmesser

Bisher war die Benutzung nur gestattet, wenn sie durch eine Platzregel erlaubt war.

Neuerdings dürfen sie grundsätzlich benutzt werden, es sei denn, eine Platzregel verbietet den Gebrauch. Eigentlich ändert  sich nichts, denn ihre Benutzung war fast überall erlaubt. Es ist aber auf jeden Fall sinnvoll, auf fremden Plätzen die Platzregeln zu lesen.

Auspfähle

Ein Auspfahl, der einen Schlag behindert darf immer noch nicht entfernt werden, aber bislang gab es alleine für den Versuch den Pfahl zu entfernen zwei Strafschläge.

Nach den neuen Regeln kann man die Strafe jetzt vermeiden, wenn man die alten Bedingungen exakt wiederherstellt.

Etikette, jetzt Verhaltensrichtlinien

Es gibt keinen Abschnitt „Etikette“ mehr in den Golfregeln. Die bisher in der Golfetikette aufgeführten, von den Spielern gewünschten Verhaltensweisen, finden jetzt ihre Grundlage in der Regel 1.2. Ist die Spielleitung der Überzeugung, dass ein schwerwiegendes Fehlverhalten vorliegt, hat sie bereits aus dieser Regel das Recht zur Disqualifikation. Nach den neuen Golfregeln darf der Golfclub eine Platzregel erlassen, die es der Spielleitung ermöglicht,  ein Fehlverhalten mit einer Golfstrafe (Strafschläge) zu belegen und nicht immer gleich eine Disqualifikation aussprechen zu müssen.

So kann die Spielleitung bei Fehlverhalten verwarnen, einen Strafschlag, die Grundstrafe (zwei Strafschläge) oder bei schwerwiegendem Fehlverhalten die  Disqualifikation verhängen.

Als Fehlverhalten kann angesehen werden:

Mit dem Trolley zwischen Bunker und Grün hindurchfahren, bzw. über das Vorgrün fahren.

Schläger werfen.

Versäumnis, den Platz zu schonen, wie Bunker nicht zu harken, Divots zurückzulegen oder auf den Abschlägen zu füllen und Pitchmarken nicht auszubessern.

Als schwerwiegendes Fehlverhalten (Disqualifikation) kann angesehen werden:

Absichtlich das Grün beschädigen.

Eigenständig Abschlagmarkierungen oder Auspfähle versetzen.

Einen Schläger in Richtung eines anderen Spielers oder Zuschauer werfen.

Andere Spieler absichtlich während ihres Schlages ablenken.

Verweigern einen Ball in Ruhe aufzunehmen, wenn er das Spiel eines anderen Spielers im Zählspiel behindert.

Absichtlich gegen eine Golfregel verstoßen um dadurch trotz einer Strafe für den Verstoß möglicherweise einen erheblichen Vorteil zu erlangen.

Wiederholte Verwendung vulgärer oder beleidigender Ausdrücke.

 

Das sind jetzt in groben Zügen die wichtigsten Regeländerungen, die uns im nächsten Jahr erwarten. Die neuen Regeln gibt es in zwei Ausfertigungen, einmal als Komplettausgabe „Offizielle Golfregen“ im Din A5 Format und in etwas abgespeckter Form als kleine handliche Ausgabe „Offizielle Golfregen Spieleredition“.  Dieses Büchlein passt in jedes Golfbag und enthält alle wichtigen Regeln, die man als „normaler“ Spieler alltäglich braucht.

Beide Ausgaben sind bei uns im Proshop erhältlich.

 

Peter Drasen / Spielführer